LOUDNSICK webzine


Voices Of Masada - Four Corners


Das Debut-Album der erst drei Jahre alten "True-British-Goth" Band kann sich durchaus hören lassen - das ist aber auch kein Wunder da man auf bewährte Vorbilder zurückgriff und lieber keine Experimente wagte. Vergleiche zu den SISTERS oder den FIELDS muss sich wohl jede UK-Gothic-Rock Band gefallen lassen und VOICES OF MASADA müssen sich dies auch noch zu recht - man scheute sich nichtmal, für den Song "Fallen" das brilliante "Psychonaut" zu verwursten.
Freunde dieses Genres dürfen sich auf ein absolut gradliniges Gothic-Rock Album gefasst machen - Nicht mehr und nicht weniger. Raymons Stimme kann dabei durchaus überzeugen und erinnert erwartungsgemäss an eine Mischung aus Andrew Eldritch und Warren Mansfield, dazu trommelt der kleine Bruder von Doc. Avalanche und am Bass der Schüler vom Schüler von Tony Pettitt. Die Gitarrenarbeit haben sich Eddie und Rob offensichtlich geteilt - Der eine spielt Powerchords, der andere Arpeggios und während den acht Songs ändert sich das auch nicht.

Fazit:
Wer Gothic-Rock mag, sollte sich VOICES OF MASADA mal anhören, Überraschungen darf man allerdigs nicht erwarten.

Anspieltipps:
Fallen
Shine

VÖ:
27.11.2004

Label/Vertrieb:
Strobelight/Resurrection

Spielzeit:
42:15 min.

Tracklist:
1. Vathek
2. Fallen
3. Step Down
4. Days Of November
5. Fragments
6. No More Gods
7. Flight
8. Shine

Besetzung:
Raymon Shah - vox
Eddie Martin - guitars
Danny Tartaglia - bass
Rob Leydon - guitars

hinzugefügt: January 9th 2005
Tester: Gothic-Lars

Punkte: 5