LOUDNSICK


Tragic Black - The Decadent Requiem

VÖ: 17. February 2006
Label: Strobelight Records
Länge: 64 min.
Genre: Deathrock

TRAGIC BLACK nennt sich eine fünfköpfige Band aus Salt Lake City. Um ihren Stil zu definieren, muss man viele Genres heranziehen, und daraus dann ein neues basteln: Neben Elementen aus Deathrock, Horrorpunk und Co fließen auch elektronische Hilfsmittel in hoher Zahl mit in die Musik ein. Anfang 2006 veröffentlichte die Band bei Strobelight Records ihr Debütalbum "The Decadent Requiem", welches nicht nur Musik zu bieten hat: Legt man die CD am Computer ein, hat man die Gelegenheit, sich drei Videos der Band anzugucken ("Circuit 3", "Faith In Decay" und "Synthetic Primal"). Doch auch das Booklet kann sich sehen lassen: Neben allen Liedtexten bietet es auch Bilder der Bandmitglieder. Dabei wird das Gesamtbild des Booklets mit einer tollen Aufmachung verschönert. Die Texte der Band sind auf der einen Seite düster, auf der anderen aber auch oftmals politisch, wie "In-Toxic-Nation" zum Beispiel beweist. Jedoch kann die Musik der Band nicht so ganz überzeugen. Der Gesang ist sehr gewöhnungsbedürftig, aber immerhin passt er zur ebenso gewöhnungsbedürftigen Musik, einer Mischung aus Elektro und Punk. Die Lieder werden oftmals recht eintönig durch die ganze Elektronik, jedoch gibt es mit "Surburbian Dystopia" ein wenig Abwechslung, da in diesem Stück die Gitarre etwas in den Vordergrund rückt und man die Verbindung zum Punk hier etwas größer fasst. Auch der Titelsong "The Decadent Requiem" ist angenehm zu hören. Dennoch ist das Gesamt bild, trotz der recht futuristischen Klänge, nicht umbedingt sehr ansprechend.

Fazit:
Zwar ist die Aufmachung des Albums sehr gelungen, doch der Inhalt überzeugt nicht ganz. In einen futuristischen Ego-Shooter hätte man TRAGIC BLACK gut als Hintergrundmusik einbauen können, doch persönlich sagt mir "The Decadent Requiem" nicht unbedingt zu, aufgrund der vielen, angesprochenen Elektro-Sounds.

Anspieltipps:
"The Decadent Requiem"
"Surburbian Dystopia"

4/10