BLACKLIGHT webzine

Various Artists - Strobelights Vol.1
Strobelight / Indigo
- Für die Zusammenstellung der ersten Ausgabe der neuen Compilation-Reihe "Strobelights" zeichnet Paul Cuska, seines Zeichens Frontmann der Gothic-Rocker Kiss The Blade und gleichzeitig Labelchef bei Strobelight Records, verantwortlich. Entsprechend gotisch, rockig und batcavig ist die Titelliste ausgefallen.

Das noch recht junge Label aus dem Süden Deutschlands machte bisher durch Veröffentlichungen von Frank The Baptist, Murder At The Registry und die "New Dark Age"-Compilation, vor allem im Deathrock-Underground, auf sich aufmerksam. Entsprechend logisch erscheint da die Trackliste der ersten "Strobelights"-Compilation, auf der es ebenso kultig-rockig zugeht. Das Konzept - der Gedanke dahinter - verspricht jedoch mehr stilistische Freiheit und Vielfalt auf den folgenden Ausgaben der Reihe und dürfte mindestens jedem zweiten Musikfreak und Gothic-Hörer bekannt vorkommen.

Schliesslich dürften viele schon ein- oder mehrmals davon geträumt haben, eine eigene Compilation mit den persönlichen Superhits, Alltime-Faves und Kultsongs zusammenstellen zu können. Was bei dem einen nur Gedankenspielerei geblieben sein mag, hat der/die nächste vielleicht schon mittels aufgenommener Tapes oder gebrannter CDs zum Eigenbedarf in die Praxis umgesetzt haben und für Paul Cuska wurde mit "Strobelights" schliesslich ein Traum wahr. "Strobelights Vol.1" ist seine persönliche Lieblingscompilation und die folgenden Ausgaben dieser Reihe werden entsprechend dem Geschmack der nächsten Compiler vielleicht ganz anders ausfallen, musikalisch offener, vielseitiger oder stilistisch komplett anders geartet sein. Soviel zum einleuchtenden, denkbar einfachen aber auch höchst spannenden Konzept der Sache.

Der Inhalt von "Strobelights Vol.1" stammt komplett aus den Jahren 1982 bis 1998, entbehrt also jedweder Aktualität und beschränkt sich auch keineswegs auf die großen Hits dieser Zeitspanne. Unbekannte, persönliche Favourites, die scheinbar keine große Vergangenheit hinter sich, aber vielleicht Dank "Strobelights" eine große Zukunft vor sich haben, gibt es hier en masse zu entdecken und lassen das Herz der Batcave-, Deathrock- und Gothic-Rock Hörer mit ziemlicher Sicherheit höher schlagen. Death Cult, Rosetta Stone, Shadow Project, Ausgang, Screams For Tina und This Burning Effigy sind ein Auszug aus der Trackliste die beim Hören aufhorchen und staunen läßt.

Als besonderes Bonbon dürfen wohl die Titel von Mighty Sphincter, Voodoo Church und Screaming Dead aus den Jahren 1987, 1982 und 1985 bezeichnet werden, denn diese sind hier erstmal überhaupt auf CD zu bekommen und das, Dank Mastering durch Bruno Kramm, in absolut einwandfreier Qualität. Mich haben jedenfalls diese wie auch viele andere Titel der Compilation sehr beeindruckt und ich wüsste nicht, warum es anderen Deathrock-Liebhabern anders ergehen sollte. Selbst der eingefleischteste Fan dieses Sub-Genres dürfte hier noch das ein oder andere nette Schmankerl entdecken und Szene-Neuzugänge bekommen eindrucksvoll vor Augen gehalten, wie Gothic-Rock vor vielen Jahren, jenseits der wenigen bis heute angesagten Club-Burner, klang. Damit schickt sich "Strobelights Vol.1" zwar nicht an, der nächste große Verkaufsschlager zu werden, doch die Absätze an Liebhaber sollten hoffentlich ausreichen, um dieses Projekt wie geplant fortführen zu können. Geil!

Label: Strobelight Records
Vertrieb: Indigo
Spielzeit: 73:19
Titel: 17
VÖ-Datum: 19.04.04


[Bei Amazon.de bestellen]

[www.strobelight-records.com]
14.05.2004 Marco Schwiers