GHOSTDANCE webzine

New Dark Age Sampler - vol.2
rezensiert von andy

Acht Monate nach dem Release des ersten Teils der neuen Samplerreihe des österreichisch/deutschen Labels Strobelight Records, die es sich zum Ziel gesetzt hat einen Querschnitt durch die internationale Goth und DeathRock-Szene zu bieten, liegt nun der zweite Teil der Reihe vor: New Dark Age - Volume 2. 34 Bands aus allen Ecken der Welt, sowohl unbekanntere als auch Legenden wie Skeletal Family, Jacquy Bitch und Voodoo Church geben sich auf dieser zwei Silberlinge umfassenden Compilation die Ehre.

Die diesmalige Trackauswahl schlägt die des ersten Teils um längen, der leider so manche Schwächen aufzuweisen hatte. Musikalisch reicht das Spektrum von klassischem GothRock (manchmal ein wenig zu klassisch) über abgedrehte Death Rock Songs bis hinzu stark 80er-orientiertem Minimal.
Um es vorwegzunehmen, der ganze Sampler hat einen einzigen wirklichen Tiefpunkt - den Beitrag der vermeintlichen Kultband Skeletal Family (deren wichtigstes Markenzeichen - die Sängerin - ersetzt wurde), die nicht nur auf CD eher mau klingen.


Der erste Track von CD numero uno Cauda Pavonis - Dusk ´Till Dawn bietet schnellen sehr modernen Goth Rock und ist ein würdiger Einstieg. Leider wirkt der darauffolgende Track von Funhouse ein wenig sehr als wäre man bemüht Fields of the Nephilim zu imitieren, sekunden später beginnt auch schon der oben bereits ausführlich behandelte Skeletal Family Track. Dieses Stimmungsvakuum machen aber die deutschen Goth Rocker von House of Usher mit leichtig keit wett und bereiten gebührend auf den genialen Rest des Silberlings vor. Besonders hervorzuheben ist der abgedrehte Gemini Girly Song der französischen Avantgardisten Katzenjammer Kabarett, die zwei sehr feinen Minimal-Beiträge von Plastik-Strom und Graphik Magazin, sowie der Beitrag von Jacquy Bitch - Lob!

Die zweite CD beginnt mit einem Beitrag von Bella Morte, d34 sich meiner Meinung nach eher wie "Skatepunk" anhören - ist wohl Geschmackssache. Junge Wölfe verfolgen einem in Teen Wolf von Tchiki Boum, einem der Highlights des Samplers, erfrischend andere sehr unterhaltsame Musik. Zadera, die ja bereits bei uns gespielt haben steuern eine stimmige Ballade namens "Fallen" bei. Die wohl mit Abstand interessanten Songs sind "Horrores" der spanischen Band Quidam, The Last Days of Jesus und Unholy Guest. Eher enttäschend ist der Schlusstrack, wobei er nicht in der Lage ist den restlichen positiven Eindruck der Compilation hinwegzufegen.

Abschließend muss gesagt werden, dass der Sampler bis auf kleine Schwächen wirklich mal wieder eine Anschaffung wert ist und deutliche Verbesserung gegenüber Teil 1 aufzeigt. Ein wenig schade ist leider das optische Gewand das dem anderen zu sehr ähnelt und wie schon Teil eins zu "computer-generiert" wirkt. Hoffentlich wird der nächste Teil der serie auch optisch noch ein Augenschmaus!

In diesem Sinne...8 von 10 Punkten. Prost!



Anspieltipps:
-Cauda Pavonis - Dusk ´Till Dawn
-Graphik Magazin - Where have the years gone?
-Quidam - Horrores