L'etoile Noire webzine

V/A - New Dark Age vol.1
(Strobelight /Indigo)

Ich habe bestimmt vor 5 Jahren meinen letzten Gothic Rock Sampler gekauft. Das lag in diesem Fall keineswegs an mangelnder Kohle, sondern vielmehr daran, daß es seit langem kein Sampler geschafft hat, die Ansprüche zu erfüllen, welche man an eine gute Compilation stellt: interessante, neue und vor allem gute (!) Bands, gemeinsam mit einigen Hits von bereits etablierten Acts stimmig zu vereinen und dabei stilistisch 'rein' zu bleiben (Mischmasch und Future Pop - Compilations gibt es ja sonst zuhauf...). Dieses Defizit muß auch den umtriebigen Machern von 'Strobelight Records' aufgefallen sein, denn mit 'New Dark Age Vol. I' liegt nun ein Sampler vor, der auf fast 150 Minuten Spielzeit die stolze Anzahl von 34 Bands aus ganz Europe und den USA präsentiert und damit einen noch nie da gewesenen Überblick über die aktuelle internationale Gothic- und Death Rock Szene gibt. IKON, THE LAST DANCE, BLOODY DEAD AND SEXY, MURDER AT THE REGISTRY und KISS THE BLADE sind sicher die bekanntesten Namen dieser Compilation, aber gerade Formationen wie SCARY BITCHES (UK), NEW DAYS DELAY (D), AVARITIA (D), PENIS FLYTRAP (US), SMILING GOTH (D), CASUAL (SP), THE GHOST OF LEMORA (UK), DE SADE (US), THE LAST DAYS OF JESUS (SK), BATS IN THE BELFRY (D) und die mir bis dato völlig unbekannten BELISHA (UK) dürften noch längst nicht jedem ein Begriff sein, setzen aber auf 'New Dark Age Vol. I' äußert interessante Akzente. Viele der Bands präsentieren sich hier das erste mal auf CD, was man ihnen aber keineswegs negativ anhört. Höhepunkte und Abwechslung - auch durch einige *etwas* elektronischere Acts wie CULTURE REVERSE (D) und COLLAPSING NEW PEOPLE (AT) - gibt es also genug. Jeder wird sicherlich bei der Masse an Bands seinen Favoriten finden, einen Ausfall konnte ich beim besten Willen nicht feststellen. Natürlich kann so ein Sampler nie vollständig sein und so darf man sich vielleicht schon auf Vol. II freuen. Ein paar weitere gute Acts, wie z.B. FALLEN APART oder ENVARLA (aus unser aller Hauptstadt), hätten nämlich auch hervorragend auf diese Compilation gepasst. Überhaupt bemerkenswert, wie hoch der Anteil deutscher Bands schon bei Teil I ist. Hier wächst etwas heran, was man nicht mehr ignorieren kann. 'New Dark Age' sollte auch niemand ignorieren, denn das ist der Spiegel einer Szene, die bisher immer etwas im Schatten stand. Don't miss it.
christian p. 12.11.2003