LOUDNSICK webzine


Human Disease - Our Flesh Deception


HUMAN DISEASE haben sich im Jahre 1997 in Rom gegründet.
Die fünf- köpfige Band legt nach einer Demo- CD, einem Beitrag auf der offiziellen ROZZ WILLIAMS Tribute CD sowie mit "Petals (Pt. 1) auf dem New Dark Age Vol.1 Sampler mit "Our Flesh Deception" ein Debüt- Album vor, was sich sehen- und vorallem hörenlassen kann.
Obwohl alle 11 Songs des Longplayers tiefe und innige Verzweiflung in sich tragen, die insbesondere durch die Stimme von Sänger Lien erzeugt wird, sind sie durchweg treibend gestaltet.
Kein Song fällt in seiner Art aus dem Muster heraus, was irgendwo auch schade ist, denn ein wenig mehr Abwechslung hätte ich mir in der halben Stunde dann doch gewünscht.
David M., der Bassist der Band, spielt ebenfalls bei den CHANTS OF MALDOROR, deren Einfluss man stark hört.
Der ursprüngliche musikalische Einfluss beider Bands dürfte jedoch in CHRSTIAN DEATH liegen, deren Stil nicht kopiert, wohl aber weiterentwickelt und in die heutige Zeit transportiert wurde.

Fazit:
Schöne und authentisch klingende Gothic/Deathrock- CD, die sehr nah an Größen wie CHRISTIAN DEATH heranreicht und keine modernen Soundeffekte braucht, um die gewollt morbide Stimmung zu erzeugen.
Durch die recht kurze Spielzeit finden sich glücklicherweise auch keine mittelmäßigen Songs auf dem Album, sodass die Qualität durchgehend erhalten bleibt.

Anspieltipps:
Nativity 33
Mother Sodom (The New Prayer)
Petals (Pt. 1)

VÖ:
06.09.2004

Label/Vertrieb:
Strobelight Records/Indigo

Spielzeit:
35:47 min.

Tracklist:
01. Vial Of Misery
02. Nativity 33
03. Gold Flames Of Angels
04. Artistic Greed (Mourn - Jewel)
05. Even Unblameable (Be.Loved)
06. Mother Sodom (The New Prayer)
07. Disclosed In Flesh (Sexual Utility)
08. Petals (Pt. 1)
09. Chimera
10. As My Ornaments Hide
11. Vial Of Misery (2nd Version)

Besetzung:
Lien - Vocals
Lantiér - Guitars
David M. - Bass
Vanessa H. - Synth., Keys
Mirko - Drums, Percussions


hinzugefügt: September 16th 2004
Tester: Luise Jankowski

Punkte: 9
zugehöriger Link: Offizielle Bandhomepage