BACK AGAIN webzine

EVERY NEW DEAD GHOST - Final Ascension - A Retrospective 88-92

Erstveröffentlichung: CD 2005 / Strobelight Records / Al!ve / STROB019


EVERY NEW DEAD GHOST...da werden Erinnerungen wach an eine Zeit, als mit Gothic-Rock noch nicht Bands wie HIM, Sanguis Et Cinis oder gar Tokio Hotel (weil der Sänger schwarz geschminkte Augen und stachelige Haare hat) in Verbindung gebracht wurden. Damals, in den 80er Jahren war Gothic-Rock noch ursprünglich, rau und düster, vom Punk beeinflusst und eben: rockig. EVERY NEW DEAD GHOST gehörten nie zu den ganz Großen der Szene, dafür aber zu den besten, vielleicht auch gerade deshalb, weil ihnen nie der große Durchbruch gelungen ist und sie deshalb nie Kompromisse machen mussten. Drei Alben, ein Live-Album und drei Singles, sowie einige Videos und Samplerbeiträge stehen zu Buche und alles diese Veröffentlichungen sind inzwischen ziemlich rar.

Strobelight Records, Garant für durchweg gute Gothic-Rock-Veröffentlichungen, hat nun eine neue CD-Reihe gestartet, in der legendäre Bands mit liebevoll zusammen gestellten Compilations geehrt werden sollen. Wer würde sich da besser zum Beginn eignen, als EVERY NEW DEAD GHOST?

15 Tracks aus den Repertoire der Band, dazu zwei Videoclips und ein fettes 16-seitiges Booklet mit der Bandhistory, Bildern (leider etwas zu klein) und Discographie, zusammengestellt von Trev Ghost himself. Das nenne ich mal ein Rundum-Sorglos-Paket.. Wobei...noch genialer wäre eine zusätzliche DVD mit allen Videoclips und Livematerial der Band aus Nottingham gewesen...jaja, aber etwas träumen wird ja wohl erlaubt sein...
Die Songs sind gut zusammengestellt und spiegeln den ganz eigenen Sound der Gruppe wieder, die sich nie so ganz einordnen ließ. Einflüsse vom Punk sind klar heraus zu hören, dafür stehen die Ecken und Kanten und die Kompromisslosigkeit. Gothic-Rock ist es, klar, aber eben eher die rohe Schiene der frühen Bauhaus, The Dark, UK Decay, Killing Joke, Southern Death Cult und ein bisschen Ausgang, Red Lorry Yellow Lorry, Play Dead oder Theatre Of Hate. Schneidende Gitarren, pumpender Bass, treibendes Schlagzeug und eine Stimme, die einen nicht zur Ruhe kommen lässt. Dabei sind einige Songs doch durchaus eingängig, ohne aber je poppig zu werden. Wenn ich jemanden vorspielen sollte, was ich für ECHTEN Gothic-Rock halten, würde ich mit Sicherheit auch EVERY NEW DEAD GHOST aus der umfangreichen Sammlung ziehen. Gothic-Rock bedeutet schwarze Lederjacken, zerfetzte schwarze Jeans, strubbelige schwarze Haare, schwarze Lederstiefel und Spaß an wilder, dunkler Rockmusik und biergeschwängerten Partys. Das alles trifft auf EVERY NEW DEAD GHOST zu und ich bin stolz darauf, dass sie damals, Anfang der 90er Jahre Stücke für unsere Tape-Sampler auf Beton Tapes zur Verfügung gestellt haben und ich ihnen einen Auftritt auf einer der frühen „Return Of The Living Dead“-Partys in Hamburg vermitteln konnte.

Zugegeben, diese Besprechung ist sehr persönlich gefärbt, aber die Gruppe war damals auch ein ziemlicher Einfluss für mich und ich höre sie heute noch gerne. Wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann mal eine kleine Reunion mit ein paar schweißtriefenden Club-Konzerten und viel Bier...

Ich bin jetzt schon gespannt, wen Strobelight Records für die nächste Veröffentlichung ihrer „Essentials“-Serie hervorkramen. Interessante Bands gäbe es da genug, so die bekannten UK Decay oder die weniger bekannten Franzosen Ausweis, eine ultimative X Mal Deutschland Compilation wäre mal was oder Wall Of Voodoo, Venus Fly Trap, 45 Grave, Lords Of The New Church...ich komme schon wieder ins träumen...
Wer sich für echten, puren Gothich-ROCK interessiert, wie man ihn in den 80ern definiert hat, kommt an dieser CD nicht vorbei. Obwohl die Songs locker 15 und mehr Jahre auf dem Buckel haben, klingen sie immer noch extrem frisch und kraftvoll. Welche Band kann das nach so langer Zeit schon von ihrer Musik behaupten? Pflichtkauf! (A.P.)