ETOILE magazine

DeSade - Suicide Lounge

(Orphanage Rec. / Strobelight Records) 2003

Never judge a book by it's cover. Für CD's muß das gleiche gelten, denn sonst dürfte man sich diese CD erst gar nicht anhören und würde einiges verpassen. Man möge mir verzeihen, aber wenn ich wie 4/5 der Band DeSADE aussähe, würde ich mit Sicherheit kein Bild von mir auf dem Cover abbilden, schon gar nicht in solch dämlicher Pose (von den Bildern im Booklet reden wir jetzt mal gar nicht). Aber der Grufti von heute ist ja tolerant und aufgeschlossen genug (*räusper*), um Sachen nicht nach Äußerlichkeiten zu beurteilen (*niemals*), wenden wir uns also der Musik dieser doch äußerst interessanten Death Rock Formation aus Phoenix / Arizona zu. Genre - Interessierten wird die Band wohl schon ein Begriff durch mp3.com oder andere Foren sein, mit 'Suicide Lounge' liegt nun endlich ein stimmiges Longplay Debüt vor, das mit guter Produktion, sehr abwechslungsreichen Arrangements, super Gesang (weiblich) und ordentlicher Power überzeugt und das Herz eines jeden American Gothic Liebhabers höher schlagen lassen sollte. DeSADE haben einen recht eigenen Sound, der sie positiv aus aus dem aktuellen Sumpf von allerlei Kopie - und Revival Bands heraushebt. Ein wenig erinnert mich ihr Stil an die Kultformation THE PLAGUE, und von welcher Band kann man das schon behaupten ? Wesentlich variationsreicher und nicht so punkig wie PENIS FLYTRAP, aber trotzdem mit der richtigen Portion Rotzigkeit ausgestattet, rocken die 13 Tracks auf 'Suicide Lounge' melodisch drauf los, aber es gibt auch Ruhepunkte, die zeigen, daß DeSADE nicht bloß knüppeln können und wollen. Sehr schön. Ein absolut empfehlenswertes Album, von dem sich ein paar Songs hoffentlich in einschlägigen Death Rock Discos etablieren werden, wenn sie es nicht schon längst getan haben. Das Album ist in Europe exklusiv über Strobelight Records erhältlich. Also, worauf wartet Ihr noch...? [www.desadeonline.com]

Christian Pommerening